Navigation
Die Malteser in Konstanz

Kreis Ravensburg: „Wir hätten nie gedacht, dass sich Menschen in Deutschland unseres Schicksals annehmen“

27.12.2018
Im Auftrag aller Menschen mit Behinderung im sozialen Zentrum von Krupki bedankt sich die 24jährige Anna mit einem persönlichen Geschenk an Norbert Scheffler. Ganz links Sozialpädagogin Ludmila Gur, rechts im Bild Tatjana Shuk, Projektleitern der Caritas Minsk-Mogilev

Malteser überbringen Geld- und Sachspenden in Weißrussland und Rumänien

Weingarten. Rechtzeitig zum Nikolaus- und Weihnachtsfest haben die Malteser aus Weingarten Geld- und Sachspenden nach Weißrussland und Rumänien gebracht. Aus der im Mai durchgeführten Verkaufsausstellung „Meine Welt in Farben“ im Heilig-Geist-Spital Ravensburg, konnte Stadtbeauftragter und Projektleiter Osteuropa für die Malteser in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Norbert Scheffler, zusammen mit seiner Kollegin Marina Bodnar einen ersten Teilbetrag in Höhe von 2000 Euro an die beiden sozialen Zentren in Nezvish und Krupki übergeben. Mit im Gepäck für die Menschen mit Behinde-rung in Krupki mehrere Rollen Stoffe, auf die schon sehnsüchtig gewartet wurde. Dem-entsprechend groß war die Freude bei den beiden Leiterinnen der Zentren, Natalia Korsak und Tatsiana Varanovich. Begrüßt wurden die beiden deutschen Gäste mit einem neu initiierten „Papierorchester“. „Ein neues Projekt, welches mit einer Tanzgruppe ergänzt wird“, erklärt die Sozialpädagogin, Ludmila Gur. Das soziale Zentrum in Nezvish hat zu-sätzliche, neue Räume bekommen, so dass noch mehr Menschen betreut werden können. In Leonowitsch, einem Dorf 15 Kilometer außerhalb von Nezvish, wurde ein altes Schul-gebäude für die Betreuung und Pflege von 30 Seniorinnen und Senioren aus- und umge-baut. „Wir wünschen uns für die Beschäftigung und Aktivierung der Menschen hier noch dringend ein Gewächshaus“, wurde Scheffler und Bodnar mit auf den Weg gegeben.

Einen Lastwagen voll mit Lebensmittel- und Hygienepaketen, sowie einen größeren Geld-betrag für vier hilfsbedürftige Familien in und um Satu Mare brachten die Malteser bereits

zum Nikolaustag nach Rumänien. „Große Hilfe“ konstatierte der Beauftragte und stellver-tretende Präsident des rumänischen Hilfsdienstes Serviciul Ajutor de Maltez in Romania (SAMR), Kristof Pallai. 60 Lebensmittelpakete mit vorgegebenem Inhalt kamen aus der Sammlung der Malteser zustande. Darüber noch viele weitere Pakete mit Mehl, Zucker, Reis, Gries, Öl und Wurstkonserven. Dreieinhalb Paletten Inkontinenzmaterial beinhaltete die Lieferung ebenso wie mehrere Säcke Waschmittelpulver und Desinfektionstücher. Im Auftrag einer Einzelspenderin wurden an vier hilfsbedürftige Familien höhere Geld-beträge übergeben, die die Malteser im August besucht und kennen gelernt haben. Mit Tränen in den Augen bedankten sich Erzsebet Pap und Nicolai Nagy: „wir hätten nie gedacht, dass es in Deutschland Menschen gibt, die sich unseres Schicksals annehmen und uns mit Geld unterstützen – multumesc frumos (Danke schön)“.

 

Dass die Hilfe der Malteser gerade für die Armen und Kranken weiter und dringend not-wendig ist, unterstrich auch bei einem Empfang im Bischöflichen Ordinariat der Bischof von Satu Mare, Erwin Schönberger. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, Ihnen und den Helfern der Malteser aus Deutschland persönlich Dank zu sagen“, so Bischof Schönberger.

Damit die Malteser weiter helfen können, sind sie weiterhin auf Spenden angewiesen:

Malteser Spendenkonto:

Kreissparkasse Ravensburg

IBAN: DE47650501100048050610

BIC: SOLADES1RVB

Verwendungszweck: Auslandsdienst

Online Spenden

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE53370601201201207289  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7